Saarland University Computer Science


Programmierung 1 Prof. Gert Smolka

Literatur

Grundausstattung

Online-Dokumente zu Standard ML

Mathematische Grundlagen

Die Sprache der Mathematik ist grundlegend für die Informatik. Für die Vorlesung benötigen wir die Begriffe und Notationen der Mengenlehre. Außerdem arbeiten wir oft mit Definitionen, Sätzen und Beweisen. Das sehr lesbare Buch

  • Kenneth H. Rosen, Discrete Mathematics and Its Applications (fifth edition), McGraw-Hill, 1999.

ist ein ausgezeichnetes Bindeglied zwischen Gymnasial- und Hochschulmathematik und ist speziell auf die Bedürfnisse der Informatik ausgerichtet.

Programmierung und ML

Computer aus Hardware-Sicht

  • David A. Patterson and John L. Hennessy: Computer Organization and Design; The Hardware / Software Interface. Morgan Kaufmann Publishers, 2004 (neue Ausgabe).

Eine kleine Auswahl weiterer Lehrbücher

  • Harold Abelson, Gerald Sussman, Julie Sussman: Structure and Interpretation of Computer Programs (2nd edition). The MIT Press 1996. 

    Der Klassiker. Benutzt aber das etwas veraltete Scheme. 
     
  • Guy Cousineau and Michel Mauny: The Functional Approach to Programming. Cambridge University Press, Cambridge, 1998. 

    Verwendet CAML, die französische Version von ML. 
     
  • Richard Bird: Introduction to Functional Programming using Haskell. Second edition, Prentice Hall, 1998. 
     
  • Paul Hudak: The Haskell School of Expression; Learning Functional Programming through Multimedia. Cambridge University Press, 2000. 
     
  • Manfred Broy: Informatik. Eine grundlegende Einführung. Teil 1: Programmierung und Rechnerstrukturen. Springer 1998. 
     
  • Gerhard Goos: Vorlesungen über Informatik. Band 1: Grundlagen und funktionales Programmieren. 3. Auflage, Springer 2000.